Wie dosiere ich den Bio Aloe Vera Saft mit Honig/Acai?

VERWAY-Verzehrempfehlung:

3 X täglich 30 ml.

Vor Gebrauch gut schütteln. Nach dem Öffnen bewahren Sie Ihren Bio Aloe Vera Saft im Kühlschrank auf. Die Empfehlung ist ihn innerhalb 11 Tagen zu konsumieren. Sie können die Tagesmenge, je nach Bedarf auch variieren. Hier wägen Sie bitte ganz individuell für sich persönlich ab.

Generell ist die Empfehlung die Tagesgesamtmenge auf drei Portionen zu verteilen. Eine Tageshöchstmenge gibt es im Grunde nicht, sie liegt als Empfehlung bei 3X 100 ml pro Tag.

Aloe Vera Saft mit Agave Acai und Honig von Verway
Sind in der Flasche des Aloe Vera Saftes Weichmacher enthalten?

VERWAY achtet generell auf hohe Qualitätsstandards. Die Flaschen des Aloe-Vera-Saftes sind extra für den Lebensmittelbereich entwickelt und geeignet. 

Wir geben Ihnen hier gerne noch ein paar Hintergrundinformationen.
Es gibt viele Kunststoffarten am Markt. Deshalb ist es wichtig hier klar zu unterscheiden.

Die Aloe-Vera-Flaschen sind extra gekennzeichnet mit PET und durch das dreieckige Symbol.

Hier ein Bild mit dem Symbol am Boden der Aloe-Vera-Flaschen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat hierzu schon einmal einen ausführlichen Bericht veröffentlicht.

PET ist ein Kunstsoff der für Getränkeflaschen und Lebensmittelverpackungen hergestellt wird.
Phthalate sind immer wieder in der öffentlichen Diskussion, u. a. weil einige Phthalate hormonähnlich wirken. Zur Herstellung von PET-Flaschen werden Phthalate und andere Weichmacher jedoch nicht eingesetzt.

Allgemeine Produkte, die auch mit Lebensmitteln in Kontakt kommen können, wie Trinkbecher, Plastikgeschirr oder auch die Innenbeschichtung von Konservendosen, können Weichmacher wie Bisphenol  A enthalten.
In PET-Flaschen ist Bisphenol A jedoch nicht enthalten!

PET-Flaschen enthalten somit im Gegensatz zu vielen Getränkeflaschen aus anderen Kunststoffen kein gesundheitsschädliches Bisphenol A. Trotz der Bezeichnung Polyethylenterephthalat (PET) enthalten PET-Flaschen keine Weichmacher in Form von Phthalaten, die als Xenohormone fungieren können.

Es ist wichtig hier klare Unterscheidungen und Differenzierung zu anderen Kunststoffprodukten zu machen, die in vielfältiger Form verarbeitet werden.

Ist Der Bio Aloe Vera Saft mit Honig für Diabetiker geeignet?

Der Bio Aloe Vera Saft mit Honig ist ein sehr wertiger kaltgepresster Direktsaft der Bio Aloe Vera Barbadensis Miller. Er ist für den täglichen Genuss gedacht.

Menschen, die Diabetes haben, können einen wertvollen Beitrag leisten mit dem Bio Aloe Vera Saft leisten durch die Ergänzung Ihrem Ernährungsplan. Hierfür braucht nur der Zuckeranteil in den täglichen Ernährungsplan mit einkalkuliert werden. Gegebenenfalls halten Sie bitte Rücksprache mit dem Heilpraktiker/Mediziner Ihres Vertrauens.

Der Honiganteil ist bewusst mit nur 5% gewählt, sodass es den optimalen gesundheitsfördernden Aspekten und molekularen Strukturen entspricht. Es soll den Geschmack als zusätzlichen Effekt sanft abrunden und das gleichzeitig so, dass der Saft nicht zu süß ist. Somit ist er auch für Diabetiker und Menschen geeignet, die nicht gerne zu süß genießen und mit dem Aloe Vera Drink eine optimale Gesundheitsquelle haben.

Der Aloe Vera Drink besteht aus 100% Bio: Bio Aloe Vera Saft >94,5% Bio Honig 5% Bio Zitronensäure <0,5%.

Jeder hat die Möglichkeit mit diesem hochwertigen Basisrezept selbst noch kreativ zu werden. Ob süß oder würzig können Sie den Aloe Drink vielseitig einsetzen.

PS: Durch regelmäßigen Genuss von Aloe Vera Saft, gibt es viele positive Erfahrungsberichte bezüglich der Blutzuckerwerte. Hierbei wurde eine Verbesserung der Blutzuckerwerte festgestellt und eine Verminderung der Tabletten- und Insulinmengen konnte vorgenommen werden. Bitte hierbei immer Rücksprache mit dem Mediziner vornehmen.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?